Sachsenpokalfinale: RasenBallsport Leipzig vs. Chemnitzer FC 4:2

Mittlerweile ist ja zu diesem Spiel alles gesagt und das erste Vorbereitungsspiel zur Aufstiegsrelegation gegen die Sportfreunde Lotte hat auch schon stattgefunden. Es endete mit 5:4 für die Rasenballer gegen den 1. FC Carl Zeiss Jena. Offensiv machten die Leipziger beim Spiel gegen den CFC weiter. Defensiv war die Abwehr (so hört man zumindest) in den genannten Sitationen genauso ähnlich schlafmützig, wie bei den Gegentoren im Pokalfinale.

Dabei ging es eigentlich gut los. RB machte von der ersten Minute an Betrieb und hatte gleich 2-3 Möglichkeiten zur Führung. Die fiel in der 7. Minute allerdings für den CFC durch Makarenko. Die darauffolgenden 20 Minuten waren dann geprägt durch viele Ballverluste im Mittelfeld bzw. kam der finale Pass in die Spitze nicht. Das lag zum einen daran, dass RB sich nach dem Schock erstmal neu sortieren musste zum Anderen standen die Chemnitzer jetzt kompakt im Zentrum.

Als die Leipziger dann allerdings das Tempo wieder anzogen bekamen die Chemnitzer massive Probleme und wurden regelrecht in der eigenen Hälfte eingeschnürt. RB hatte Chancen am laufenden Band. Der Ausgleich war dann allerdings Rockenbach in der 37 Minute, nach schönem Zuspiel aus dem Mittelfeld vorbehalten. Als ich noch damit rechnete, dass die Roten Bullen jetzt noch ein Tor nachlegen würde, erzielte Anton Fink, mit dem zweiten Chemnitzer Angriff, die erneute Führung. Mit dieser glücklichen Führung ging es in die Halbzeitpause.

Nach 15 Minuten Pause sollte es dann weitergehen. Die Mannschaften waren pünktlich auf dem Feld, wer fehlte war der Schiedsrichter. Komisches Bild ;-).

Von der zweiten Hälfte kann ich leider nicht mehr viel berichten, da mich zu viel Adrenalin vom Tippen abhält. Völlig berauscht kann ich nur von einem sehr sehr geilen Spiel sprechen. RB dominiert auch die zweite Halbzeit, hat allerdings in der 65 Minute Glück, dass Sebastian Heidinger den Ball von Makarenko von der Linie kratzt. In der 70. Minute erfolgt dann der völlig verdiente Ausgleich durch Fabian Franke. Nach der Führung durch Timo Röttger in der 81. Minute (Marke Traumtor) ist die Stimmung am Siedepunkt, wildfremde Menschen fallen sich in die Arme. Nach dem 4:2 durch Morys (87. Minute) rasten dann alle aus. Wer hier nicht dabei war, hat echt was verpasst.

Ich bin völlig am Ende, kann die ganze Nacht nicht schlafen. Man war das geil.

Aufreger 1: Irgendwie schafft es der Caterer nicht Fachpersonal anzustellen. Warum um alles in der Welt ist es nicht möglich, dass man während des Wartens auf die Speisen schon mal die Getränke holt.

Aufreger 2: Die laute Musik nach Spielschluss fand ich ziemlich daneben. Die Fans wollten feiern und man spielt laute Musik, die alles übertönt 🙁

Aufreger 3: Kurz vor dem Abzug aus dem Gästeblock wurde durch die Chemnizer wohl ein Banner? gezogener RB Schal verbrannt (Quelle: siehe Kommentar #1). Zumindest fiel etwas brennend aus dem Block, blieb vor dem Tor liegen und brannte dann so vor sich hin. Ein Löschen erfolgt in der Zeit, wo ich im B-Block war nicht. Löschen scheint leider in der Stellenbeschreibung der Ordner nicht enthalten zu sein.

————————————————————————————————————————

Tore: 0:1 Makarenko (7.), 1:1 Rockenbach (39.), 1:2 Fink (44.), 2:2 Franke (70.), 3:2 Röttger (81.), 4:2 Morys (87.)

Aufstellung: Coltorti – Müller, Hoheneder, Franke, Heidinger – Röttger , Kaiser, Schulz, Rockenbach (Ernst 83.) – Kutschke, Kammlott (Morys, 67.)

Zuschauer: 16.864
————————————————————————————————————————

Ein Gedanke zu „Sachsenpokalfinale: RasenBallsport Leipzig vs. Chemnitzer FC 4:2“

Kommentare sind geschlossen.